FMH – Berufsverband
 
Projekte
Online-Plattform für Qualitätsinitiativen in der Medizin

CRM- und Simulationstraining am Ospidal Unterengadin

Beschreibung

Das Ospidal betreibt als peripheres Regionalspital im Unterengadin seit 2004 ein aktives Patientensicherheitsmanagement und versteht sich als sog. «High Reliability Organization». Wir bekennen uns zur Systemtheorie, welche besagt, dass nicht «schlechte Mitarbeitende in einem guten System», sondern «gute Mitarbeitende in einem schlechten System» arbeiten . So muss primär das System, analog anderer Hochrisikobereiche wie z.B. die Luftfahrt, so sicher wie möglich gestaltet werden. Es sollte für Spitäler selbstverständlich sein, dass Behandlungsteams analog Piloten CRM-Trainings erhalten und kritische Situationen regelmäßig in Simulatoren üben .

Bereich, in dem die Aktivität oder das Projekt läuft

Das Projekt umfasst alle Mitarbeitenden des Spitals

Laufzeit des Projekts

Einführungsphase 2017 - 2019, seitdem im Routinebetrieb überführt

Involvierte Berufsgruppen

Alle Berufsgruppen des Spitals

Ablauf

2017 wurden alle Führungskräfte über das Projekt informiert und erhielten durch inPASS® (Institut für Patientensicherheit und Teamtraining) eine CRM-Schulung. Wir entschieden uns für einen «big bang»-Ansatz: In der 1. Trainingswoche wurde die Hälfte aller MA geschult. Die zweite Hälfte der MA stellte in dieser Zeit den Notfallbetrieb sicher. Das Routineprogramm wurde reduziert und ein OP-Saal für Trainings reserviert. In der 2. Kurswoche wurde die andere Hälfte der MA geschult. Die medizinischen Teams erhielten danach in ihren jeweiligen Bereichen interdisziplinäre Simulationstrainings. Die Trainings fanden «in situ», d.h. am realen Arbeitsplatz im Sinne «train together, who works together, where they work together», statt. Parallel konnten 14 MA zu «inhouse» CRM- und Simulationstrainern ausgebildet werden. Patientensimulatoren und eine Debriefingstation für Video- und Tonaufzeichnungen wurde angeschafft. 2018 konnt en bereits 21 freiwillige Simulationstrainings durchgeführt. Seit 2019 müssen alle MA alle zwei Jahre an einem CRM-Simulationstraining teilnehmen. Für die MA soll es zur professionellen Selbstverständlichkeit gehören, komplexe Situationen regelmässig mittels Simulation zu üben. Durch die spitalseits verpflichtende Regelmässigkeit ist dies Teil der gelebten Sicherheitskultur.

Methodik

s.o.

Aufwand und Kosten

Der Aufwand belief sich im Rahmen der Einführung um ca. 1000,- CHF pro Mitarbeiter. Neben der Anschaffung der Materialien, der initialen externen Ausbildung, der Ausbildung der eigenen Trainer war und ist v.a. die Freistellung der Mitarbeiter für das Training mit einem hohen Aufwand verbunden.

Nutzen und Wirksamkeit

98,6 % aller adressierten MA haben 2017 mindestens an einem Simulationstraining (durchschnittlich 3,3 Trainings) teilgenommen. Im Rahmen der regelmässig durchgeführten externen MA-befragung konnten 2018 signifikante Verbesserungen in allen adressierten Bereichen gegenüber dem internen sowie externen Benchmark erzielt werden. Dies führte zur Anerkennung des Befragungsunternehmens «mecon®» als «Top2019 Arbeitgeber Healthcare: Exzellenter Arbeitgeber». Im Bereich der Haftpflichtversicherung zeigte sich im Schweizer Benchmarktreporting der Zurich®-Versicherung von 2016 – 2018 eine deutlich unterdurchschnittliche Zahl von gemeldeten Haftpflichtfällen und Schadenaufwänden. Zudem konnten zahlreiche sicherheitsrelevante Optimierungen sofort umgesetzt werden. Das Projekt ist seit 2018 im Rahmen des Patientensicherheitsmanagements fest im Routinealltag verankert. Damit sind wir dem Ziel zur Etablierung eines HRO-Bet riebs einen weiteren Schritt nähergekommen. Obwohl primär Notfallsituationen im Focus standen, finden die erlernten Techniken auch zunehmend im Alltagsbetrieb Anwendung und entfalten ihre positive Wirkung: eine professionelle Kommunikation und ein professioneller Umgang im Team zu Gunsten der Patienten!

Keine

Weitere Informationen und Kontakt

Dr. med. Joachim Koppenberg
Vorsitzender der Geschäftsleitung
Spitaldirektor und Chefarzt der Abteilung für Anästhesiologie, Schmerztherapie und Rettungsmedizin
Center da sandà Engiadina Bassa
Gesundheitszentrum Unterengadin

OSPIDAL
Via da l`Ospidal
7550 Scuol
joachim.koppenberg@cseb.ch
www.cseb.ch

Ospidal - Gesundheitszentrum Unterengadin
Dr. med. Joachim Koppenberg
Ospidal , Via da l`Ospidal
7550 Scuol

E-Mailjoachim.koppenberg
Tel081 861 1008

Das könnte Sie auch interessieren

Kontakt

FMH Generalsekretariat
Nussbaumstrasse 29, Postfach
3000 Bern 16

Tel. 031 359 11 11
info

Kontaktformular
Lageplan

Folgen Sie uns auf Social Media

     
© 2020, FMH Swiss Medical Association